Ein falsches Verständnis von Demokratie.


inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Ein falsches Verständnis von Demokratie.

Als vor ca. 2 Millionen Jahren die menschlichen Wesen die Erde bevölkerten lebten diese nur in kleinen Gruppen bzw. Stämmen. Eine Art Wohlstand oder Überschuss gab es nicht. Erst mit der Sesshaftwerdung der Menschen und mit dem Überfluss durch fruchtbares Land an großen Flüssen wie dem Nil begann es Reichtum zu geben. Hier entstanden die ersten größeren Städte ca. 6000 Jahre vor Christus. Allerdings war es nun auch notwendig diesen Reichtum zu verteidigen. Die Wohlhabenden benutzen seit dieser Zeit die Menschen rücksichtslos um sowohl Reichtum zu erzeugen als auch den Reichtum zu verteidigen. Gewonnene Schlachten und erobertes Gebiet war dem Wohlwollen der Götter zu verdanken. Somit waren die Götter diejenigen die die Herrscher auswählten oder abwählten. Könige mußten deshalb bei Naturkatastrophen um ihr Dasein bangen da dies ein Zeichen der Götter für ihre Abwahl sein konnte. Somit haben wir hier die ersten demokratischen Ansätze der Wahl der Herrscher allerdings durch Götter. Die Reichtümer erfuhren durch die ersten offiziellen Münzen einen gesicherten Gegenwert und riesige Gewinne für die Produzenten der Münzen. Der Wandel des Beherrschen der Untertanen mit harter Hand dann mit Zuckerbrot und Peitsche wechselte vor ca. 6000 Jahren. 

Heute werden in der westlichen Welt die Menschen nicht mehr direkt versklavt und menschenunwürdig gehalten um die Reichen reicher zu machen aber verteidigen müssen sie deren gigantischen Reichtum immer noch. 

Heute versklaven die Reichen in unbeschreiblicher Rücksichtslosigkeit die Natur und damit indirekt die Menschen: 
- Meere werden durch Plastik, havarierte Öltanker, Überfischung, und radioaktiven Abfallen verseucht
- Die Luft und die Atmosphäre werden durch giftige Emissionen verseucht.
- Boden und Wasser werden durch chemische Abfälle verseucht
- Regenwälder werden abgeholzt, die Arten dezimiert
- Atomkraftwerke und Gentechnik können von heute auf morgen das Leben auf der Erde unmöglich machen
- Zuletzt droht uns noch zu dem bereits laufenden Umweltkrieg ein alles vernichtender Atomkrieg.

So sieht also der menschliche Fortschritt der letzen 2000 Jahre gegenüber den gesamten 2 Millionen Jahren Menschheitsgeschichte aus.  

Wir stehen an einem Scheideweg und es ist höchste Zeit dass sich grundlegendes ändert.

1. Die Menschen müssen vor Ausbeutung geschützt werden
2. Die Natur muß unter allen Umständen geschützt werden
3. Reichtum muß so verteilt werden, dass keine Kriege zu deren Erhalt mehr notwendig sind


Ganz allgemein gesprochen müssen die 8 biokybernetrischen Grundregeln nach Frederic Vester eingehalten werden mit denen alle Forderungen automatisch eingehalten und Mißstände beseitigt erst gar nicht entstehen können.


Fortsetzung folgt

Wolfgang Oberacker 1.2.2012

Anzahl:

  • Artikelnummer: 523011


Dieser Artikel wurde am Mittwoch, 01. Mai 2019 im Shop aufgenommen.

Copyright © 2019 Oberacker Natur & Technik. Powered by Zen Cart